Gerda Binder, Küsterin

Küsterin in der Ev. Kirchengemeinde Mettmann

Besonderen Spaß macht mir, Gottesdienste und Veranstaltungen vorzubereiten und selbstständig arbeiten zu können.

Als ich in den 90er Jahren aus Siebenbürgen nach Deutschland kam, habe ich zunächst eine Ausbildung zur Kinderpflegerin gemacht. Später habe ich dann als Altenpflegerin gearbeitet.

Eines Tages las ich eine Annonce in der Zeitung, dass eine Kirchengemeinde eine HausmeisterIn/ Küster/In suchte. Irgendwie fühlte ich mich sofort angesprochen. Unsere Familie fühlte sich immer eng mit der Kirche verbunden.

Also habe ich mich beworben und habe die Stelle erhalten. Meine Aufgaben lagen anfangs schwerpunktmäßig in dem Hausmeisterinnenbereich. Als der damalige Küster in Rente ging, habe ich dann diese Position übernommen. Seitdem arbeite ich in diesem Beruf. Es war genau die richtige Entscheidung.

Zu meinen Aufgaben gehören, Gottesdienste und Veranstaltungen im Gemeindezentrum vorzubereiten.

Sehr große Freude bereitet mir, die Gottesdienste vorzubereiten. Es fängt damit an, dass die Bibel am richtigen Platz auf dem Altar liegt, die Kerze angezündet werden, Gesangsbücher an der richtigen Stelle ausliegen, die Programmierung der Kirchenglocken für das Läuten vorgenommen wird… einfach alles bereit ist, damit ein Gottesdienst stattfinden kann. Das Einsammeln der Kollekte und die Einzahlung auf das Bankkonto gehören ebenfalls zu meinen Tätigkeiten.

Ich bin die Ansprechperson für die Raumreservierungen im Gemeindezentrum. Handwerkliche Dienste habe ich weniger zu verrichten, höchstens mal eine Birne auszuwechseln. Aber natürlich koordiniere ich sehr viele Dinge, zum Beispiel Termine mit Handwerkern und vieles mehr.

Mir macht am meisten Spaß an meiner Arbeit, dass ich sehr selbstständig arbeiten kann, das ist einfach schön. Viele Aufgaben sind umfassend, ich sehe, was ich geschafft habe.

Wichtig in diesem Beruf ist Flexibilität. Ich habe auch Bereitschaftsdienst, wenn zum Beispiel ungeplant die Kirche oder Räume aufgeschlossen werden müssen. Ich arbeite auch an Feiertagen, an Wochenenden und bei Veranstaltungen auch abends. Darüber muss man sich klar sein, wenn man diesen Beruf wählt.